Digitale Kundenmagazine – Mehrwert für den Leser, Segen für die Marketing-Abteilung

15.08.2019 | Christian Wust

Im Zeitalter von Content Marketing werden Kundenmagazine immer wichtiger. Statt die Print-Version als PDF auf die Webseite zu stellen, nutzen Unternehmen zunehmend digitale Kundenmagazine als hocheffektive Marketing-Instrumente. 

Ihre Kunden sind online. Alle. Egal, ob Sie Waschmaschinen verkaufen oder hochspezialisierte Beratungen anbieten. Wer seine Kunden nicht im Internet abholt, läuft Gefahr, sie zu verlieren. 

Schaut man sich auf den Webseiten der Unternehmen um, wird aber noch viel Potenzial verschenkt. Das gilt insbesondere für ein weit verbreitetes Marketinginstrument, das Kundenmagazin.

Kundenmagazine sind seit jeher ein sehr beliebtes Mittel, um Kontakt mit seinen Kunden zu halten, ihnen zu zeigen, dass man da ist, welche Themen aktuell spannend sind und welche neuen Angebote es gibt.

Kundenmagazine schaffen Glaubwürdigkeit und Vertrauen und gewinnen in einer Zeit, in der Content Marketing immer wichtiger wird, an Bedeutung.
Aus diesem Grund leistet sich eine Vielzahl der Unternehmen in Deutschland ein eigenes Kundenmagazin – und investiert viel Geld in die Produktion.

Allerdings: Kundenmagazine werden noch immer vor allem als Print-Publikation konzipiert und produziert. Für die Online-Kommunikation fällt dann fast immer nur ein Restprodukt ab – in Form eines PDFs, das ins Webseiten-Archiv wandert.

Wer liest PDFs auf dem Smartphone?

Den Lesegewohnheiten der Kunden kommt das nicht entgegen, denn die lesen mittlerweile immer häufiger auf dem Smartphone oder dem Tablet und wollen Magazine oder Artikel per E-Mail verschicken oder in den sozialen Medien teilen.

Auch im B2B-Bereich. So recherchieren 80 Prozent der B2B-Mitarbeiter Produkte und Dienstleistungen abends am Tablet und mehr als 50 Prozent der B2B-Suchanfragen kommen vom Smartphone – Tendenz steigend.

Für ein mobiles Lese- und Suchverhalten sind PDFs aber nicht gemacht.

Wenn Sie schon einmal versucht haben, ein PDF-Kundenmagazin auf dem Smartphone zu lesen, wissen Sie: Kundenfreundlichkeit geht anders.

Zudem werden die Inhalte in PDFs von Suchmaschinen nicht gefunden, d.h. es kann wirklich nur derjenige lesen, der das PDF zugeschickt bekommen oder es zufällig auf der Internetseite gefunden hat.

Zusätzliches Potenzial durch SEO oder durch das Teilen via Social Media? Fehlanzeige.
Unternehmen brauchen digitale Kundenmagazine. Die Vorteile beginnen schon beim Format: Digitale Kundenmagazine sind responsiv, das heißt, sie werden auf jedem Gerät optimal angezeigt – egal, ob Handy, PC oder Tablet.

Eine übersichtliche Menüführung lässt die Leser sofort ihren individuellen Interessen folgen: Von Artikel zu Artikel swipen, Bildergalerien durchflippen, Call-to-Action-Buttons klicken und Sharing-Funktionen nutzen. 

Auf diese Weise verbringen Kunden mehr Zeit mit digitalen Kundenmagazinen, als mit PDFs. Und mit Call-to-Action-Elementen oder passend platzierten Formularen können Kunden direkt mit Ihnen in Kontakt treten, sei es für eine Rückmeldung oder eine Bestellung.

Digitale Kundenmagazine: Mehr Reichweite, schnellerer Kontakt, mehr Möglichkeiten

Fragen Sie sich: Warum produzieren Sie überhaupt ein Kundenmagazin und stellen dafür Personal und Geld bereit?

Vermutlich, weil Sie die Beziehung zu Ihren Kunden festigen und ausbauen wollen. Klassische Werbung funktioniert immer schlechter, weil die Menschen mit Anzeigen überflutet werden, gerade im Internet.

Unaufgeregte Magazine mit echtem Informations- und Unterhaltungswert haben echten Mehrwert, wirken sympathischer und bieten Orientierung.

Ein wichtiger Faktor ist, dass Leser von Kundenmagazinen in der Regel an Ihren Themen interessiert sind, denn sonst wären sie ja nicht Ihre Kunden. Im Magazin präsentieren Sie vielleicht Hintergrundinformationen zu Ihren Produkten und Dienstleistungen, Anwendungsbeispiele oder Neuheiten und hoffen, dass Sie damit Ihre Kunden zu noch besseren Kunden machen.

Mit einem digitalen Kundenmagazin holen Sie aber nicht nur die Leser ab, die ohnehin zu Ihnen wollen.

Über Suchmaschinen wie Google werden die Artikel aus Ihrem Kundenmagazin auch von denen gefunden, die von Ihrer Firma gar nichts wussten, sich aber mit Ihren Themen beschäftigen und auf der Suche nach Antworten sind. Daraus ergibt sich ein völlig neues Marketing-Potenzial für das Format “Kundenmagazin”.
Das Gleiche gilt für die Nutzung Ihrer Inhalte in den sozialen Medien.

Während das PDF-Kundenmagazin auf Ihrer Webseite vergeblich auf Leser wartet, teilen Sie die Artikel Ihres digitalen Kundenmagazins über Facebook, LinkedIn, Twitter & Co.

Durch die Verwertung des Contents über viele Kanäle hinweg steigt der Return on Invest – der Aufwand rentiert sich für Sie als Unternehmen deutlich mehr, wenn sie die teuer erstellten Inhalte cross-medial vermarkten und für den Vertrieb nutzen. 

Das digitale Kundenmagazin erlaubt Ihnen zusätzlich, Medien zu nutzen, die auf Papier oder im PDF nicht funktionieren.

Binden Sie beispielsweise ganz einfach Videos ein – Best Practices, Anwender in Aktion, Tutorials. Der virtuelle Besuch in ihrem Unternehmen wird so noch informativer und persönlicher – ein Mehrwert auch für den Kunden.

Statistiken: Was will der Kunde wirklich?

Über das digitale Kundenmagazin – ob mit oder ohne Verbindung zu Social-Media-Plattformen – erhalten Sie schnell eine direkte Rückmeldung von Ihren Kunden.

Gleichzeitig erfahren Sie über integrierte Analysetools, was Ihre Leser und Kunden wirklich suchen.
Digitale Magazine liegen in der Cloud, wodurch eine Vielzahl an Daten über die Nutzung gewonnen werden kann.

Sie sehen in Echtzeit, wie viele Menschen Ihr Kundenmagazin lesen, welche Artikel besonders oft geklickt werden und welche weniger, von welchem Gerät aus Ihre Kunden das tun und ob sie Ihre Call-to-Action-Buttons anklicken.

Damit können Sie Konversionsraten direkt aus Ihrem digitalen Kundenmagazin ermitteln und die Inhalte optimieren – ein Traum für die Mitarbeiter im Marketing.

Einfache Umsetzung dank Plattform-Lösung

Das Verrückte ist, die Erstellung von digitalen Kundenmagazinen benötigt keine große Digitalisierungsstrategie oder die Einbindung der IT-Abteilung.

Für die Erstellung von digitalen Kundenmagazinen gibt es Online-Tools wie Webmag, die mit vorkonfigurierten Design-Templates arbeiten – zugeschnitten auf die Gestaltung von Kundenmagazinen.

Mit einem visuellen Drag&Drop-Editor erstellen Sie oder Ihr Team damit ohne Spezialkenntnisse Ihr eigenes digitales Kundenmagazin, das optisch exakt zu Ihrem Auftritt passt und Ihnen alle digitalen Möglichkeiten bietet.

Da Online-Tools wie Webmag in der Cloud liegen, können Sie einfach starten, ohne erst aufwendig neue Software im Unternehmen installieren zu müssen.

Digitale Kundenmagazine ganz einfach per Drag & Drop erstellen.

Zusätzlicher Bonus: Wenn Sie mit kleineren Fachhändlern oder Servicepartnern zusammenarbeiten, können Sie diese ganz einfach beim Schritt in die Digitalisierung unterstützen.

Viele kleine Unternehmen haben nicht das nötige Personal oder Know-how, um ihre Unternehmenskommunikation auf die heutigen Bedürfnisse auszurichten.

Stellen Sie Ihnen deshalb einfach Ihr digitales Kundenmagazin zur Verfügung, das der kleinere Partner dann im Baukasteneditor ganz einfach selbst um zusätzliche Informationen und eigene Artikel ergänzen kann.

So präsentieren Sie und Ihre Partner die Marke einheitlich und aufeinander abgestimmt – an allen digitalen Touchpoints.

Sie können sich noch nicht vorstellen, wie ein digitales Kundenmagazin für Ihr Unternehmen aussehen könnte? Machen Sie den Test! Schicken Sie uns Ihr PDF-Magazin und wir machen Ihnen kostenlos eine digitale Probeansicht Ihres Magazins.