Wie Sie Ihr digitales Magazin für das Content Marketing nutzen

Setzen Sie Ihr digitales Magazin bestmöglich für Ihr Content Marketing ein. Wir zeigen Ihnen in diesem Tipps & Tricks-Beitrag, wie Sie das meiste aus Ihren Inhalten rausholen.
Content Marketing gilt als DER Schlüssel, um online erfolgreich Kunden zu gewinnen. Bevor wir uns aber der Frage widmen, wie Sie Ihr digitales Magazin bestmöglich für Ihr Content Marketing einsetzen, gilt es vorab zu klären, was Content Marketing denn eigentlich genau ist, warum es so wichtig ist und worauf es bei einer Content-Marketing-Strategie ankommt.

Was ist Content Marketing?


Content Marketing ist eine Strategie, bei der Sie Inhalte produzieren und veröffentlichen. Ziel der Inhalte ist es, Ihre Zielgruppen zu informieren und Sie als vertrauenswürdigen Experten zu präsentieren. Content Marketing ist der Weg, mit welchem Sie online Beziehungen pflegen und eine Gemeinschaft aufbauen.

Gutes Content Marketing zieht potentielle Kunden an – aus diesem Grund nennt man es auch Pull-Marketing. Guter Content wird gesucht, weil er Inspiration liefert oder die Lösung zu einem Problem darstellt. Guter Content wird deshalb freiwillig konsumiert und gerne weiter geteilt.
Content Marketing ist der Weg, online Beziehungen zu pflegen und eine Gemeinschaft aufbauen.

Warum ist Content Marketing so wichtig?


Content Marketing hat den einen essentiellen Vorteil: Es hilft Ihnen dabei, Ihre Angebote zu verkaufen, ohne dass Sie dabei zum Verkäufer werden. Guter Content verkauft für Sie. Weil Sie mit guten Inhalten begründen, wie gut Ihre Dienstleistungen oder Ihre Produkte sind.

Ein weiterer großer Vorteil von Content Marketing ist, dass es dabei hilft, potentielle Kunden, die noch kein Kaufinteresse haben, warm zu halten. Die meisten Leute, die Sie beim ersten Mal finden, sind noch nicht soweit zu kaufen. Sie brauchen zunächst noch weitere Informationen.

Guter Content weist Expertise nach und schafft Vertrauen. Es geht dabei nicht nur um die eigenen Produkte, sondern auch darum zu zeigen, dass Sie als Unternehmen “objektiv” zu Fragestellungen rund um das Themenfeld beitragen können und ein ernstzunehmender Gesprächspartner auf Augenhöhe der Kunde sind.

Beim Content Marketing sprechen Unternehmen mit Kunden auf Augenhöhe.

Worauf kommt es bei einer Content-Marketing-Strategie an?


Artikel, Videos oder Podcasts sind die am häufigsten genutzten Formate. Textbeiträge sind dabei das klassische Mittel, das wohl auch in Ihrer Content-Marketing-Strategie das Gros ausmacht. Hilfreiche Artikel, die SEO-technisch optimiert sind, werden von Ihren Lesern und auch von Google geliebt.

Damit die Strategie aufgeht, müssen Sie zunächst die Angst ablegen, zu viel von ihrer Expertise kostenfrei preiszugeben. Wenn Ihr Content hilfreich ist und ein Problem löst, haben Sie so Ihren Experten-Status untermauert und Ihre Leser*innen kommen gerne wieder. Das oberste Motto einer guten Content-Marketing-Strategie sollte also sein, zu helfen.

Damit Sie mit Content Marketing Kunden gewinnen, beherzigen Sie Folgendes:
  • Erstellen Sie inspirierenden Content, der ein Problem löst, ehrlich informiert und weiterhilft
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Inhalte bei Google und von Ihren Leser*innen gefunden werden
  • Informieren Sie Ihre Leser*innen regelmäßig über Ihren Content
  • Interagieren Sie mit Ihren Leser*innen und anderen innerhalb Ihres Themenumfelds, beantworten Sie also z.B. Fragen, reagieren Sie auf Kommentare oder nehmen Sie an aktuellen Debatten teil

Die unterschiedlichen Instrumente fürs Content Marketing 


Der Webauftritt des Unternehmens gilt sinnvollerweise als Basis für alle Online-Aktivitäten. Social Media wird sehr häufig für das Content Marketing genutzt. Zudem zählen Newsletter, Pressemitteilungen, Blogbeiträge, Kundenmagazine, Broschüren, Whitepaper oder auch Jahres- und Finanzberichte zu den wichtigen Instrumenten des Content Marketings.  

Content Marketing mit digitalen Publikationen 


Früher waren Publikationen wie Kundenmagazine, Broschüren etc. fest abgeschlossene Einheiten, die entweder als Ganzes verschickt (Print) oder als Ganzes online gestellt (PDF) wurden. Danach folgte dann nichts mehr. Keine weitere Verbreitung, keine weitere Nutzung, keinerlei Auswertung – und somit auch kein großer Erkenntnisgewinn.

Viele Unternehmen stellen ihren Content in Blogs dar, dabei geht allerdings der zusammenhängende Charakter verloren, der für Kontext und Vertrauen der Leser*innen oft entscheidend ist. Mit digitalen Magazinen haben Content Marketer nun völlig neue Möglichkeiten: 
  • Der abgeschlossene Magazin-Charakter bleibt auch online erhalten, jeder Artikel im Magazin ist aber einzeln aufrufbar und kann separat  verwendet werden
  • Digitale Magazine sind responsiv – das heißt sie können von Leser*innen auf jedem Endgerät optimal gelesen werden. Im besten Fall sind die Magazine browserbasiert, sodass keine App zum Lesen benötigt wird. Das Magazin öffnet sich einfach im Browser.
  • Über integrierte Analysetools sind alle Nutzerdaten auswertbar. So erfahren Sie, was Ihre Leser*innen wirklich interessiert. Sie sehen in Echtzeit, wie viele Menschen Ihr Kundenmagazin lesen, welche Artikel besonders oft angeklickt werden und welche weniger oft, von welchem Gerät aus die Leser*innen das tun und ob sie Ihre Call-to-Action-Buttons anklicken. 
  • Interaktive Elemente wie Galerien, Videos & Widgets halten die Leser*innen im Ökosystem bzw. leiten sie auf Facebook & Co., wo Sie mit ihnen interagieren können. Der virtuelle Besuch in Ihrem Unternehmen wird also noch informativer und persönlicher.  

Beispiel gefällig?

Hier geht's zum digitalen Kundenmagazin von IVECO.

Wie Sie Ihr digitales Magazin optimal einsetzen


Die Vorteile digitaler Publikationen liegen auf der Hand. Nun haben Sie Ihr digitales Kundenmagazin oder Ihre Broschüre erstellt und während bei Print-Publikationen der Prozess nach dem Postversand an die Kunden zu Ende ist, geht es mit digitalen Magazinen jetzt erst richtig los.

So nutzen Sie Ihre digitalen Magazine am besten:
  • Machen Sie sich bewusst, dass jeder einzelne Artikel in Ihrem Magazin ein eigenständiges Content-Piece ist, das sich für den Einsatz in Ihrer Content-Marketing-Strategie eignet. Integrieren Sie alle Artikel in Ihren Redaktionsplan oder geben Sie die Links an Ihre Social-Media-Kolleg*innen weiter.
  • Verbreiten Sie Ihr Magazin über alle Kanäle, die Sinn machen, zum Beispiel über Ihre Social-Media-Kanäle, per E-Mail und über die Webseite. Wie Videos, lassen sich auch Magazine per Embed-Code ansprechend auf Webseiten darstellen.
  • Sie können Ihre Social-Media-Kanäle mit einem Magazin mehrfach bespielen. Jeder Artikel Ihres digitalen Magazins lässt sich separat über Facebook, LinkedIn, Twitter & Co. teilen und somit optimal weiterverbreiten. Auch per E-Mail können Sie einzelne Artikel (mehrfach) verbreiten. 
  • Weil jeder Artikel Ihres digitalen Magazins eine eigene URL hat, lässt er sich auch individuell über Suchmaschinen wie Google finden. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Artikel inhaltlich wie auch technisch für Suchmaschinen optimiert sind. Sie erreichen so auch Menschen, die von Ihnen bislang nichts wussten, sich aber mit Ihren Themen beschäftigen oder auf der Suche nach Lösungen sind.

    Ihre digitalen Magazine für Suchmaschinen freizuschalten kann zudem eine gute Option sein, Ihren Content auch nach der eigentlichen Leadgenerierung einzusetzen, zum Beispiel bei Whitepapern.  
  • Setzen Sie für die gesamte Publikation und für einzelne Artikel bestimmte Ziele fest, zum Beispiel, dass eine bestimmte durchschnittliche Lesedauer erreicht werden soll oder dass Leser*innen einen bestimmten Button klicken sollen, der zu einem Produkt führt.

    Leiten Sie Ihre Leser*innen dann so durch Ihre Inhalte, dass Sie Ihr Ziel erreichen. Sollen möglichst viele Artikel wahrgenommen werden, machen Sie es den Leser*innen einfach, weiter zu blättern, zum Beispiel indem Sie am Ende eines Artikels den nächsten Artikel anteasern und so zum Weiterklicken animieren. Soll zum Beispiel ein bestimmter Artikel sehr oft gelesen werden, verlinken Sie ihn an möglichst vielen Stellen im Magazin. Soll ein bestimmter Button geklickt werden, heben Sie diesen prominent hervor.
  • Denken Sie Ihr Magazin nicht als Print-Ausgabe, sondern nutzen Sie die digitalen Möglichkeiten. Binden Sie Videos ein, stellen Sie Bilder in Galerien dar, nutzen Sie Call-to-Action-Buttons und Formulare. Alles was Ihre Leser*innen aus dem Online-Bereich kennen, wollen sie auch in Ihrem Magazin wiederfinden.

    Gleichzeitig können Sie Nutzen daraus ziehen, indem Sie die Wege erleichtern. Ihr Ziel ist es, dass sich Leser*innen für ein Webinar anmelden? Integrieren Sie die Anmeldemaske direkt ins Magazin. Oder Sie verweisen auf eine Telefonnummer, die angerufen werden soll? Verlinken Sie diese, sodass Ihre Leser*innen auf dem Smartphone per Klick sofort anrufen können. 
  • Denken Sie nicht "nur" online, sondern beziehen Sie die gesamte Customer Journey ein. Verweisen Sie mittels QR-Code auf der Print-Ausgabe, im physischen Verkauf wie z.B. im Ladengeschäft, oder auf Dokumenten (z.B. Rechnungen), auf die digitale Ausgabe – so holen Sie Ihre Offline-Kontakte in Ihre digitale, nachvollziehbare Customer Journey.
  • Werten Sie Ihr Magazin aus. Schauen Sie sich an, welche Artikel wie oft gelesen werden und wo Ihre Leser*innen abspringen. Versuchen Sie den Weg Ihrer Leser*innen nachzuvollziehen und Schlüsse zu ziehen.

    Wurde ein bestimmter Artikel oft gelesen, weil viele Links im Magazin auf ihn verweisen? Oder weil Sie ihn besonders oft geteilt haben? Verlassen Ihre Leser*innen bei einem bestimmten Artikel besonders häufig das Magazin? Woran liegt es? Eventuell daran, dass ein Link in diesem Artikel die Leser*innen aus dem Magazin führt? Weil die Leser*innen denken, danach kommt nichts mehr? Oder einfach, weil der Artikel nicht sonderlich informativ ist?  

Fazit


Content Marketing wird für Unternehmen immer wichtiger. Der Aufbau verschiedener Kanäle und Content-Strategien ebenso. Denn heutzutage müssen sich Unternehmen mit ihren Kunden und deren Themen auf Augenhöhe auseinandersetzen.

Digitale Magazine stellen einen wichtigen Part in der Content-Marketing-Strategie dar, denn sie erfüllen sämtliche Voraussetzungen für ein ausgezeichnetes Content-Marketing-Instrument – sie sind responsiv, interaktiv und auswertbar. Dank digitaler Möglichkeiten können Magazine völlig neu gedacht und optimal in der Customer Journey eingesetzt werden.
Mit dem webbasierten Editor wie Webmag lassen sich digitale Magazine, Broschüren, Whitepaper und Landing Pages übrigens ganz einfach selbst erstellen, veröffentlichen und auswerten. Erstellen Sie probeweise Ihr eigenes digitales Magazin und testen Sie die Möglichkeiten aus.
Der ultimative Leitfaden: Kundenmagazin erstellen
Nächster Artikel